K/Ubuntu 19.10 mit TP-Link Archer T4U V3

Vorab möchte ich sagen, dass nahezu fast alle Hardware heutzutage Out-Of-The-Box mit Linux funktioniert. Des Weiteren ziehe ich im Lan und WLan Bereich TP-Link AVM vor. Subjektiv funktioniert alles irgendwie stabiler, zuverlässiger und schneller als mit AVM.
Heute war mal wieder so ein Fall, wo es nicht so recht wollte. Worum ging es hier? Um die USB-WLan-Stick von TP-Link Archer T4U v3. Dieser funkt auf 2,4GHz sowie 5GHz in ausreichend schnellen Bereichen. Und irgendwie auch besser als die eingebauten WLan Karten. Das war auch der Grund der Anschaffung, endlich etwas fixer mit ein paar älteren Rechnern im WLan zu sein.

TP-Link Archer T4U V3 zum Laufen bringen

Was gemacht? Zuerst auf die Homepage von TP-Link gegangen, gefreut, da gibt es ja Linux Treiber und eine Anleitung.

tp link archer t4u v3
Quelle – Screenshot von TP-Link Homepage, Support Bereich

Leider währte die Freude nicht allzu lange, denn es klappte und ging irgendwie nicht. Was macht der brave Linuxer dann? Er googlet. Und googlet. Und googlet. Alle Seiten führten nicht so wirklich weiter, bis zu einem kleinen versteckten Beitrag.

Link

Woran liegt es?

Der Chip in der V3 scheint ein anderer zu sein als in V2 und V1. In allen How-To’s und auch Anleitung bei TP-Link wird noch versucht die Treiber für rtl8812au zu installieren, der Chip ist aber vermutlich ein Realtek 88x2bu. Muss man nicht verstehen, funktioniert aber. 😉

Hier noch einmal die Anleitung in Kopie

(wie immer, keine Haftung für Fehler)

sudo apt update
sudo apt install dkms git
git clone https://github.com/cilynx/rtl88x2BU_WiFi_linux_v5.3.1_27678.20180430_COEX20180427-5959
sudo dkms add ./rtl88x2BU_WiFi_linux_v5.3.1_27678.20180430_COEX20180427-5959
sudo dkms install -m rtl88x2bu -v 5.3.1
sudo modprobe -r rtl8812au
sudo modprobe 88x2bu

Falls noch die „alten“ Treiber installiert wurden, diese noch blacklisten, war bei mir nicht notwendig. Hatte die vorher über DKMS installierten Treiber wieder deinstalliert.

sudo -i
echo "blacklist rtl8812au"  >>  /etc/modprobe.d/blacklist.conf
exit

Jetzt sollte der TP-Link Archer T4U V3 einwandfrei mit K/X/Ubuntu 19.10 funktionieren.

Hinweis

Was ich jetzt nicht probiert habe, ist das Zusammenspiel mit einem Kernel vor 5.x – es kann gut sein, dass das How-To bei TP-Link mit x/Ubuntu 18.04 funktioniert. Falls hier jemand Erfahrungen hat, darf er sie hier gerne teilen.

Links

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.